GEDENKFEIERN ZUM VOLKSTRAUERTAG AUF SECHS HANAUER FRIEDHÖFEN

GEDENKFEIERN ZUM VOLKSTRAUERTAG AUF SECHS HANAUER FRIEDHÖFEN

Oberbürgermeister Claus Kaminsky und laden die Hanauer ein anlässlich des Volkstrauertages am Sonntag, 19. November, gemeinsam den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken. Die zentrale Gedenkfeier findet am Nachmittag ab 15 Uhr auf dem Ehrenfeld des Hauptfriedhofs statt. finden am gleichen Tag in , Mittelbuchen, Klein- und Großauheim statt. Der Wolfgänger Gedenktag findet am Samstag, 25. November, um 15 Uhr statt.

Wie Oberbürgermeister Claus Kaminsky sagt, zeige eine Gesellschaft mit solchen Tagen der Erinnerung und der Einkehr, was ihr wichtig ist. Der Volkstrauertag biete mit seinem Innehalten in der Alltagshektik die Chance, der Trauer um den Verlust so vieler Menschen Raum zu geben und eines dunklen Kapitels unserer Geschichte zu gedenken. Doch mit dieser Trauer müsse sich auch der Wille verbinden, dem Vergessen entgegenzutreten und die Erinnerung für die nachfolgenden Generationen wachzuhalten. In diesem Zusammenhang fordere der Volkstrauertag zu stetem Einsatz für Frieden und Wahrung der Menschenrechte.

Das Programm der zentralen Gedenkfeier auf dem Hauptfriedhof sieht nach einem Musikstück der Stadtkapelle eine Ansprache von OB Kaminsky vor. Für die Hanauer Kirchengemeinden spricht Pfarrerin Heike Mause (). Die Ansprache für die Bundeswehr-Reservisten hält Jens Arndt, Militärhistoriker und Stabsunteroffizier der Reserve.

Musikalisch umrahmt wird das gemeinsame Gedenken außerdem vom Männerchor Frohsinn Hanau. Die Gedenkfeier endet mit einer Kranzniederlegung durch Magistrat und dem Sozialverband VdK. Im Anschluss daran erfolgt eine Kranzniederlegung mit Schweigeminute auf dem Ehrenfeld des 1. Weltkrieges durch die Bundeswehr-Reservistenkameradschaften Hanau und Kinzigtal sowie dem Magistrat, die von einem Trompetensolo „Ich hatt‘ einen Kameraden“ begleitet wird.

Die erste Gedenkfeier in den Stadtteilen beginnt um 11 Uhr in Mittelbuchen auf dem Friedhof vor der Trauerhalle. Calogero Di Vincenzo sorgt für die musikalische Rahmung. Pfarrerin Stefanie Bohn spricht ein Gebet, bevor Ortsvorsteherin Caroline Geier-Roth ihre Ansprache hält. Mit einer Kranzniederlegung am Ehrenmal endet die Veranstaltung.

In Großauheim findet die Gedenkfeier, die um 11.15 Uhr beginnt, traditionell im Ehrenhain des Alten Friedhofs statt. Dort wird Ortsvorsteher Reiner Dunkel zunächst am russischen Gräberfeld einen Kranz niederlegen, bevor er anschließend am deutschen Gräberfeld eine Ansprache hält und später dort auch gemeinsam mit dem VdK einen Kranz niederlegt. Gesangvereine aus dem Stadtteil und die Orchestervereinigung Großauheim nehmen die musikalische Gestaltung vor, Pfarrer Manuel Stickel (Pfarrgemeinde St. Jakobus) spricht ein Gebet.

In beginnt die Gedenkfeier in der Friedhofskapelle am Sonntag ebenfalls um 11.15 Uhr. Dort hält Ortsvorsteher Sascha Feldes nach der Psalmlesung von Pfarrer Olaf Schneider und vor der Bibellesung von Pfarrer Detlef Hellmann seine Ansprache. Der Organist Thomas Heilos sowie die Sängervereinigung Harmonie gestalten die Feier musikalisch. Der Ortsvorsteher legt einen Kranz im Namen der Stadt nieder.

Im Stadtteil Steinheim beginnt die Gedenkstunde um 11.15 Uhr an der Pestkapelle gegenüber der Feuerwehr (Ecke Eppstein-/Pfaffenbrunnenstraße). Nach einem Musikvortrag durch den Evangelischen Posaunenchor folgen eine Lesung durch Jackie Höhn vom VdK Steinheim sowie die Ansprache des Ortsvorstehers Klaus Romeis. Anschließend ist eine gemeinsame Kranzniederlegung von Stadt und VdK vorgesehen.

Im Stadtteil Wolfgang laden Oberbürgermeister Kaminsky und Ortsvorsteher Reiner Dunkel traditionell anlässlich des Volkstrauertages und des Totensonntags am Samstag, 25. November, zum „Wolfgänger Gedenktag“ in die Trauerhalle des Friedhofs Wolfgang ein, der in diesem Jahr zum zehnten Mal begangen wird. Der Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen der letzten Jahre mit Pfarrer Wolfgang Bromme beginnt um 15 Uhr. Das Wolfgänger Gedenkbuch ist ausgelegt. Nach der Ansprache durch den Ortsvorsteher ist eine Kranzniederlegung gemeinsam mit dem VdK vorgesehen. Mit dem Segen durch Pfarrer Bromme endet die Gedenkfeier.

Pressekontakt: Joachim Haas-Feldmann, Telefon 06181/295-266

Kontaktdaten:
Stadt Hanau

Am Markt 14-18
63450 Hanau

Quelle: Stadt Hanau

About Timo Kaufhold

NLP Coach Timo Kaufhold aus Hanau, ist zum einen erster Vorstand des Kultiv e.V. in Hanau und zum anderen der Kopf hinter dem Kulturnetz Hanau. Als Webadmin und neuer Projektleiter des Projektes Kulturnetz Hanau, lässt er seine Erfahrungen aus der Technik und Coaching in das Projekt einfließen. Mehr über NLP Coach Timo Kaufhold findet ihr unter: www.timo-kaufhold.de