Hanauer Delegation reist ins Reich der Mitte

ZUR GERMAN WEEK IN DIE CHINESISCHE PARTNERSTADT TAIZHOU

reist ins Reich der Mitte

Das Industrieforum „German Week“ findet in der Zeit vom 9. bis 14. Oktober in Hanaus chinesischer Partnerstadt Taizhou statt. Die Brüder-Grimm-Stadt ist ebenfalls vor Ort präsent und wird dem Fachpublikum unter anderem ihren Schwerpunkt „Materialtechnik“ vorstellen. Weitere Städte aus Deutschland – wie die Opelstadt Rüsselsheim und Groß-Gerau aus Hessen – werden ebenfalls in Taizhou vertreten sein.

Für die Delegation aus , bestehend aus Vertretern der und des , steht in Taizhou der Dialog mit Wirtschaftsvertretern im Vordergrund. Die Hanau Wirtschaftsförderung GmbH (HWG) war daher intensiv an den Vorbereitungen der Reise beteiligt und wird in China durch ihren Prokuristen Matthias Mainka vertreten. Ebenfalls eingebunden ist die FrankfurtRheinMain GmbH, deren China-Direktor, Harald Fuchs, die gesamte Region präsentieren wird. Vor Ort werden zudem einige wichtige Unternehmen in Taizhou besichtigt – allen voran der Automobilkonzern Geely, dem unter anderem die Marke Volvo gehört.

„Hanau, als wichtige Industriestadt im Osten des Rhein-Main-Gebietes hat die Bedeutung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern schon seit langem erkannt“, sagt . Über viele Jahre wurde daher der kulturelle Austausch zwischen der chinesischen Stadt Taizhou und Hanau ausgebaut und maßgeblich voran gebracht durch Jürgen Scheuermann, dem Leiter der Karl-Rehbein-Schule und Vorsitzenden des Freundschaftsvereins Hanau/Taizhou. Diese intensiven Bemühungen mündeten vor einigen Jahren in eine offizielle Städtepartnerstadt zwischen der vier Millionen zählenden Metropole im Süd-Osten Chinas und der Stadt Hanau.

„Da einige namhafte große Hanauer Unternehmen mittlerweile Niederlassungen in China haben und Hanau zudem zur weltweit beachteten Rhein-Main-Region gehört, sind die politisch Verantwortlichen in Taizhou in besonderer Weise an Hanau interessiert“, weiß OB Kaminsky zu berichten. Gegenseitige Besuche mit kulturellem und wirtschaftlichem Schwerpunkt seien mittlerweile schon selbstverständlich geworden. „Erfreulich ist vor allem der Austausch der Jugendlichen aus Hanau mit Schülern in der chinesischen Partnerstadt”, so der OB. Auch der chinesische Generalkonsul sei mittlerweile schon ein Dauergast in Hanau.

Außer den wirtschaftlichen Interessen stehen bei den Chinesen auch immer der Austausch der Kulturen sowie die Touristik im Vordergrund. Hierzu wird Oberbürgermeisterin a.D. Margret Härtel, die von Oberbürgermeister Claus Kaminsky gebeten wurde, die Leitung der Delegation zu übernehmen, Hanau im Rahmen eines Vortrags vorstellen. “Margret Härtel ist schon seit vielen Jahren im Vorstand des Freundschaftsvereins Hanau-Taizhou aktiv und auf Grund ihrer Sachkenntnis und Verbundenheit mit Hanau eine wunderbare Botschafterin für die Brüder-Grimm-Stadt“, ist sich OB Kaminsky sicher.

Als weiteres Mitglied des Vorstandes des Freundschaftsvereins Taizhou-Hanau, wird Robert Restani, der Chef der Frankfurter Sparkasse, der auch gleichzeitig Schatzmeister des Vereins ist, in Begleitung seiner Ehefrau Eva mitreisen. Ebenfalls zur Hanauer Reisedelegation gehört die Leiterin des staatlichen Schulamtes, Sylvia Ruppel. Sie wird vor Experten aus der Wirtschaft und dem Bildungswesen über das „Duale System“ in Deutschland referieren, das Theorie und Praxis miteinander verbindet.

Die Chinareisenden werden vor ihrer Weitereise vom Flughafen Shanghai noch zwei Tage in der Wirtschaftsmetropole Shanghai weilen. Eine Begegnung zwischen dem Chef der Frankfurter Sparkasse, Robert Restani und der Chefin der chinesischen Niederlassung der Hessischen Landesbank (HELABA) ist ebenfalls terminiert und gehört zum offiziellen Programm. „Den Teilnehmenden der Hanauer Delegation stehen anstrengende Tage bevor. Allerdings wissen wir aus der Erfahrung früherer Begegnungen, dass man in Taizhou alle Anstrengungen unternimmt und den deutschen Gästen ein schönes und ereignisreiches Programm anbietet“, prognostiziert Kaminsky.

Quelle: Stadt Hanau

About Timo Kaufhold

NLP Coach Timo Kaufhold aus Hanau, ist zum einen erster Vorstand des Kultiv e.V. in Hanau und zum anderen der Kopf hinter dem Kulturnetz Hanau. Als Webadmin und neuer Projektleiter des Projektes Kulturnetz Hanau, lässt er seine Erfahrungen aus der Technik und Coaching in das Projekt einfließen. Mehr über NLP Coach Timo Kaufhold findet ihr unter: www.timo-kaufhold.de