INTERESSANTE EINBLICKE IN DIE HANAUER INDUSTRIEKULTUR

INTERESSANTE EINBLICKE IN DIE HANAUER INDUSTRIEKULTUR

Rund 400 Angebote vom 5. bis 13. August in der

“Material“ lautet das Fokusthema, mit dem sich die Route der Industriekultur Rhein-Main in diesem Sommer präsentiert. Vom 5. bis 13. August lässt sich viel über Herkunft und Wandel von Materialien, Einsatzmöglichkeiten sowie die Herausforderungen von Nachnutzung, Wiederverwendung und Verwertung hautnah erfahren. Neun Tage voller spannender , Touren und authentischer Orte erwarten den interessierten Besucher bei den 15.Tagen der Industriekultur Rhein-Main. Auch in gibt es an fünf Orten ganz besondere Einblicke in die spannende Welt der Materialver- und bearbeitung.

Dabei geht es nicht nur um die technische Dimension von Materialien. Hersteller – Handwerker, , Designer, – haben jeweils ein ganz eigenes Verständnis der praktischen und sinnlichen Seiten der Materialien, mit denen sie arbeiten. Von Holz über Stahlbeton bis Siliziumchips, von erdölbasiertem Plastik bis zu Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen: Bei den Führungen und Werksbesichtigungen im Rahmen der „Tage der Industriekultur“ lässt sich viel über Herkunft und Wandel von Materialien, Einsatzmöglichkeiten sowie über die Herausforderungen von Nachnutzung, Wiederverwendung und Verwertung hautnah erfahren.

Die Tage der Industriekultur wollen industriekulturelle Orte erlebbar machen, die sonst nur von außen ersichtlich sind – Fabriken und Firmen öffnen ihre Tore, Führungen, Schiffstouren und Inszenierungen werden angeboten. Auch dieses Jahr werden in 40 Städten der Region mehr als 180 verschiedene Programmpunkte mit über 400 Einzelveranstaltungen angeboten.

Neben der „Made in Germany” im Museum Großauheim, die am kommenden Samstag eröffnet wird, bietet der Industriepark Wolfgang eine hochinteressante Werksführung an. Daneben sieht das Programm der Hanauer „Tage der Industriekultur“ auch wieder Führungen durch das Bahnbetriebswerk in den Heideäckern vor. Schließlich wird die reichhaltige Hanauer Industriegeschichte sowohl bei zwei Radtouren zu den industriekulturell wichtigen Stationen als auch im Museum Großauheim erfahrbar.

Das vollständige Veranstaltungsprogramm mit allen Angeboten in der Rhein-Main-Region ist kostenfrei in Hanau bei der Tourist-Information im Stadtladen, in der Stadtbibibliothek Forum Hanau, im Buchladen am Freiheitsplatz und im Museum Großauheim erhältlich. Weitere Informationen zu allen der Kulturregion sind ebenso im Internet unter www.route-der-industriekultur-rhein-main.de zu finden wie die beiden lokalen Routenführer Hanau 1 und Hanau 2, die auf der Internetseite der unter www.hanau.de eingesehen und heruntergeladen werden können.

Daneben gibt es weitere Veröffentlichungen zur Route der Industriekultur, die im Museum Großauheim vorrätig sind. Erschienen sind die Publikation „Identität und Wandel“ mit einem Beitrag zum Hanauer Hafen, ein Ringbuch mit sehr informativen lokalen Routenführern sowie ein regionaler Routenführer mit 35 empfohlenen Rad-Exkursionen zur Industriekultur im gesamten Rhein-Main-Gebiet.

DIE VERANSTALTUNGEN IN HANAU IN ZEITLICHER ABFOLGE:

Industriepark Wolfgang

Bei der Werksführung am Samstag, 5. August, von 11 bis 14 Uhr im Industriepark Wolfgang, die unter dem Titel „Wir geben Stoff – Materialien aus dem Industriepark Wolfgang“ steht, erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Produktion und Forschung. Bei Evonik lernen sie thermoelektrische Generatoren kennen, die Abwärme in Strom verwandeln. Fachleute erklären, wie mit einem Hochleistungsmaterial Fahrbahnmarkierungen und Fußböden hergestellt werden. Und Umicore zeigt die Entwicklung von Materialien für saubere und nachhaltige Mobilität – vom Abgaskatalysator bis zur Brennstoffzelle.

Die Führung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten bei Stefan Knichel, Tel. 06181 596386, . www.industriepark-wolfgang.de. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen ab 16 Jahren begrenzt. Treffpunkt für die Veranstaltung ist das Haupttor Rodenbacher Chaussee 4.

Schmuck Forum am Main im Bautz Gewerbepark

Ebenfalls am Samstag, 5.August, von 10 bis 18 Uhr, wird ein Schmuck Forum im Bautz Gewerbepark angeboten. Goldschmiede zeigen Arbeiten mit Gold, Silber, Platin, Holz, Kunststoff, Emaille und Beton. Der Eintritt zum Schmuck Forum ist frei; Getränke stehen zu günstigen Preisen zur Verfügung. Radfahrer und Familien auf der Route der Industriekultur sind herzlich willkommen. Egbert V.F. Erbe, 0171 6590057, / Treffpunkt: Josef-Bautz-Str. 6, Hanau-Großauheim, Bautz Gewerbepark Halle 2 Südwest Einfahrt Tor 3 / Bahnhof Großauheim

Ausstellung „Hafen“

Mit den Ikonen der deutschen Markenprodukte setzt sich die in Ungarn geborene und in Hanau lebende Künstlerin Angela Bugdahl auseinander. Dabei interpretiert sie diese Label im Stil des Modernen Realismus abstrakt, surrealistisch, doppelbödig und witzig. Von kommenden Samstag. 5. August, an zeigt sie eine umfangreiche Werkschau im Museum Großauheim. Zur Vernissage sind alle kunstinteressierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Vom Bahnhof Wilhelmsbad über den Hafen nach Großauheim

Unter dem Titel „Pioniere kamen aus Antwerpen“ fährt die Stadtführerin Carolina Dols am Sonntag, 6. August, 11 bis 15 Uhr, entlang der Stationen einer spannenden Hanauer Industriekultur. Mittelalterliche Mühlenensemble, Gründerzeitvillen, in denen mondäne Kronjuwelen gefertigt wurden, Weltkonzerne neben pittoresken Arbeitersiedlungen – bei der vierstündigen Radtour lernen die Teilnehmer die reiche Hanauer Industriegeschichte kennen. Die Tour über etwa 15 km führt vom Bahnhof Wilhelmsbad über den Beethovenplatz zum Goldschmiedehaus, die Bijouteriefabrik Kreuter und Schwahn, zum Mühlenensemble Herrenmühle und der Maschinenfabrik Weinig, vorbei an Heraeus und der Zeichenakademie zum Hanauer Hafen. Am Main entlang führt die Tour zur ehemaligen Kunstseidefabrik, später Traktorenwerke Bautz und zum Museum Grossauheim, das zum Verweilen einlädt.

Die spannende Radtour ist für alle Interessierten kostenfrei. Anmeldungen nehmen die Städtischen Museen unter Tel. 06181 295 1799, entgegen. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Die Radtour ist nicht geeignet für Kinder unter 12 Jahren. Treffpunkt ist der Bahnhof Wilhelmsbad (RMV Haltestelle)

Führungen durch das historische

Weiter geht es am Sonntag, 13. August, mit Führungen im ehemaligen Bahnbetriebswerk Hanau. Jeweils um 11, 13, 15 und 16 Uhr wird ein Rundgang durch das Gelände und durch die Schuppen aus den Jahren 1904-1907 angeboten. Hier wurden früher die Dampflokomotiven der Bahn mit Kohle und Wasser versorgt, repariert und gewartet. Heute beherbergt das Betriebswerk die Fahrzeuge der Museumseisenbahn Hanau e.V. Eine zeigt historische Aufnahmen aus der und der fast 30-jährigen Aktivitäten der Museumseisenbahn Hanau e.V., / www.museumseisenbahn-hanau.de / Der Tageseintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, Treffpunkt: Heideäcker 1 / Hanau Hauptbahnhof, ca. 15 Min. Fußweg.

Quelle: Stadt Hanau

About Timo Kaufhold

NLP Coach Timo Kaufhold aus Hanau, ist zum einen erster Vorstand des Kultiv e.V. in Hanau und zum anderen der Kopf hinter dem Kulturnetz Hanau. Als Webadmin und neuer Projektleiter des Projektes Kulturnetz Hanau, lässt er seine Erfahrungen aus der Technik und Coaching in das Projekt einfließen. Mehr über NLP Coach Timo Kaufhold findet ihr unter: www.timo-kaufhold.de