WINTER KANN KOMMEN – STÄDTISCHER STREUDIENST VON HANAU INFRASTRUKTUR SERVICE IST GERÜSTET

WINTER KANN KOMMEN – STÄDTISCHER STREUDIENST VON IST GERÜSTET

Winterdienst 2Der Winter kann kommen. Der städtische des steht seit 1. November wieder parat, um im Fall der Fälle dafür zu sorgen, dass die verkehrssicher befahren werden können.

Entsprechend dem Hessischen Straßengesetz hat die öffentlichen Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage nach Maßgabe seiner zu räumen. Zudem müssen die Einsatzkräfte bei Schnee- und Eisglätte streuen, soweit das erforderlich ist, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten. Nach geltender Rechtsprechung ist hierbei von einem Zeitraum von 4 bis 20 Uhr auszugehen. Zu bedienen sind dabei verkehrswichtige und gefährliche Stellen.

Insgesamt 97 Mitarbeiter von HIS bilden den Kern des städtischen Winterdienstes. 130 Kilometer Straßen und 130 Kilometer Gehwege, aufgeschlüsselt nach verschiedenen Dringlichkeitsstufen, gilt es bei Bedarf von Eis und Schnee zu befreien, um größere Staus und Behinderungen zu vermeiden und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Dazu stehen dem städtischen Winterdienst 30 Fahrzeuge zur Verfügung, von fünf großen Streufahrzeugen bis zu 25 kleinen Einsatzfahrzeugen für das Räumen und Streuen auf Gehwegen.

 

Der HIS-Winterdienst bezieht seine Wetterprognosen per Internet. Mit einem privaten Wetterdienst hat die Stadt einen Vertrag abgeschlossen. Ziel sind möglichst punktgenaue Vorhersagen, um die Rufbereitschaft so effektiv wie möglich zu gestalten.

Im vergangenen Winter 2016/17 gab es 31 Rufbereitschaftstage. Zum Vergleich: Im Winter zuvor verzeichnete HIS 12 Rufbereitschaftstage; im Schnitt von zehn Jahren sind es 49. Die tatsächliche Einsatzzeit belief sich lediglich auf 8 Tage; 2015/16 waren es sogar nur 2, im Zehn-Jahres-Schnitt sind es 18. Dabei streuten HIS-Mitarbeiter im vorigen Winter 130 Tonnen Streusalz in Verbindung mit rund 23 Tonnen Magnesiumchloridlösung sowie 86 Tonnen Splitt. Diese Mengen liegen unter den 240 Tonnen Tausalz, 67 Tonnen Magnesiumchloridlösung und 190 Tonnen Splitt im Zehn-Jahres-Schnitt.

Winterdienst 1Für das Lagern von Streugut verwendet der Eigenbetrieb auch Kleinsilos, um die Streufahrzeuge zu beschicken. Das umständliche Beladen und die langen Rückwege zum Betriebshof lassen sich dadurch vermeiden. Die Kleinsilos sind auf verschiedene Plätze im Stadtgebiet verteilt, dabei ist die Tourenplanung berücksichtigt. Zur Entnahme wird nur der Schieber geöffnet und das Streugut läuft problemlos in das Streufahrzeug.

Die Stadt setzt Streusalz, dessen Tauwirkung durch den Zusatz von Magnesiumchlorid noch gesteigert wird, aus ökologischen Gründen nur auf den Hauptverkehrsstrecken ein. Die Gehwege werden mit Splitt abgestreut.

Über die gesetzlich vorgeschriebene Verantwortung der Stadt hinaus sind Eigentümer, deren Grundstücke an öffentliche Straßen grenzen, gemäß geltender städtischer Satzung verpflichtet die Gehwege vor ihrem Grundstück von Schnee und Eis zu räumen und mit abstumpfendem Material abzustreuen. Wer dazu nicht in der Lage ist, kann diese Aufgabe auch einem Dritten übertragen. Die Pflicht zum Winterdienst gilt montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr, samstags von 8 bis 20 Uhr sowie sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr.

Der Leiter des Eigenbetriebs HIS, Markus Henrich, weist aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Winter darauf hin, dass die Übernahme der Straßenreinigung durch die Stadt in der Innenstadt bzw. in den Fußgängerzonen die dortigen Eigentümer nicht von ihrer Pflicht zum Winterdienst entbindet. Ist kein Gehweg vorhanden, gilt dort als solcher ein Seitenstreifen von 1,50 Metern Breite entlang der Grundstücksgrenze.

Unabhängig von den Arbeiten des städtischen und privaten Winterdienstes ruft HIS alle Verkehrsteilnehmenden dazu auf, sich den Witterungsverhältnissen entsprechend zu verhalten und die nötige Vorsicht walten zu lassen. Nur so lässt sich das Unfallrisiko auch bei winterlichen Witterungsverhältnissen deutlich senken.

Quelle:

About Timo Kaufhold

NLP Coach Timo Kaufhold aus Hanau, ist zum einen erster Vorstand des Kultiv e.V. in Hanau und zum anderen der Kopf hinter dem Kulturnetz Hanau. Als Webadmin und neuer Projektleiter des Projektes Kulturnetz Hanau, lässt er seine Erfahrungen aus der Technik und Coaching in das Projekt einfließen. Mehr über NLP Coach Timo Kaufhold findet ihr unter: www.timo-kaufhold.de